Vita

Im Jahr 1962 geboren, wuchs ich in Versmold (Ostwestfalen) in einer von Landwirtschaft und
Industrie geprägten Umgebung auf. Seit meiner frühen Jugend befasste ich mich mit Farben
und Holz. Schon damals begann ich mit der Restaurierung von alten Möbeln. Wie ein roter
Faden zieht sich die Kreativität durch mein Leben.
Bei meinen gemalten Bildern und Objekten kommen hauptsächlich Acrylfarben, die mit ver-
schiedenen Materialien kombiniert werden, zum Einsatz. Alles wird in zahlreichen Arbeits-
prozessen mit verschiedenen Pinseln, Spachteln oder den Fingern auf unterschiedlichste
Untergründe aufgetragen, teilweise angeschliffen, zerkratzt, übermalt oder auch alte Ebenen
einer früheren Bearbeitung wieder freigelegt. Dadurch entstehen vielschichtige Gebilde.

Auch Alltagsgegenstände oder Fundstücke von Flohmärkten werden verarbeitet. Aus einigen
Teilen entstehen ausgefallene Skulpturen. Türbeschläge kommen zum Einsatz, alten Balken
mit eingeschlagenen Nägeln wird neues Leben eingehaucht und hier und da wird auch schon
mal ein kleineres Möbelstück aufgepeppt. Gerüche von altem Holz und Farbreste haben einen
ganz eigenen Duft und Charakter. Der Werkstoff Holz fasziniert mich bis heute. Es ist eines der
ältesten Baustoffe der Welt. Upcycling ist auch eine gute Möglichkeit die Umwelt zu schonen.
Die ständige Neugier und Lust auf Neues überträgt sich auf alle meine Arbeiten, ohne mich auf
einen Stil festzulegen. Da gehen Holz, Stein, Metall und  vielleicht sogar bunte Fliesenstücke
eine neue Verbindung ein. Alles ist möglich.
Bei Spaziergängen halte ich vieles mit der Kamera fest, denn fotografieren ist von Jugend an
eine große Leidenschaft. Es reizt mich, den Moment oder einen ganz bestimmten Anblick fest-
zuhalten und die dazugehörige Stimmung einzufangen. 2011 kam dann die Literatur zu meinen
Bildern. Ab dem Zeitpunkt schrieb mein Ehemann Hartwig häufiger kleine Geschichten und
Gedichte zu meinen Fotos. Und nicht nur dazu – auch etlichen meiner anderen künstlerischen
Arbeiten begann er teilweise wundersame und gefühlvolle oder auch kritische Texte anzudichten.
Mehr noch: Nun stellte auch ich mir immer öfter vor, dass in meinen Fotos, gemalten Bildern,
Collagen und Skulpturen eigentlich immer geheimnisvolle Geschichten stecken. Die Ergebnisse,
die aus dieser reizvollen Zusammenarbeit entstehen, bleiben sicherlich auch noch für die nächsten
Jahre Lust und Antrieb für uns.
Ab 2015 erschien dann konsequenterweise unser erstes Buch „JETZT! Gedankenwechsel“
(ISBN 978-3-000-49428-4) im Eigenverlag.
Zwei Jahre später folgte dann der Titel „Gedanken fassen“ (ISBN 978-3-00-054538-2).
In 2019 dann der bislang letzte Band „Gedankenzeit“ (ISBN 978-3-00-061994-6).
Mit Lesungen, die wir stets zusammen mit den dazugehörigen Foto-Projektionen – manchmal
auch mit dazu passender Ausstellung – an ganz besonderen Orten stattfinden lassen, runden
mein Mann und ich unsere künstlerischen Ambitionen ab.